Fractal Design Define Mini – Hardware Test

Ich bin schon seit mehreren Wochen auf der Suche nach einem neuen Gehäuse. Es sollte günstig, klein und zugänglich zu allen Komponenten sein. Mein altes Gehäuse ein AeroCool AeroCube war einfach zu begrenz. Er sah toll aus mit den drei Fenstern, war aber durch seine Form sehr Begrenz. Für den Austausch einzelner Komponenten musste man immer das Gehäuse Komplett aus einder nehmen. Was mit der Zeit einfach mühsam wurde. Aber auch die Kühlung litt unter dem kleinen Gehäuse. Also musste etwas Neues her.

Ich habe lange gesucht und bin immer wieder an Coolen Gehäuse gestossen. Den ersten Hersteller auf den ich kam war Corsair. Mit den Gehäusen der Graphite oder auch das Obsidian Reihe, die mir sehr gefallen haben. Später kam ich noch auf den Cooler Master Cosmos II. Der aber mit seinen Fr. 350.- etwas über meinem Budget lag. Durch die PCGH bin ich auf den Schwedischen Herstelle Fractal Design gekommen. Diese lassen Ihre PCGH Editions von Fractal Design fertigen. Ich habe mich dann sofort in die Define Reihe verliebt und da es von dieser sogar eine Mini Version gibt, war relativ schnell klar, dass es ein Fractal Design Define Mini wird. Doch mini ist vielleicht etwas übertreiben, aber dazu später.

4 Expansion Slots Plus 1 Vertikal Slot lässt keine Wünsche offen

Was sofort auffällt ist das schlichte Design. Alles in schönem Schwarz gehalten und sehr gut verarbeitet. Es gibt keine scharfen Kanten und alles wirkt sehr Hochwertig. Sobald man das Gehäuse jedoch aufschliesst, wird einem bewusst, das hier auch an die Funktionalität gedacht wurde. Durch das Kabelmanagement lassen sich alle hässlichen Kabel auf der Rückseite befestigen und verschwinden somit auch aus dem Luftstrom, was für eine bessere Kühlung sorgt. Die HD-Käfige sind leicht entkoppelt und bieten sogar Bohrungen für 2.5″ HDD’s bzw. SSD’s. Auch die Staubfilter fallen positiv auf. Jedoch lässt sich nur Staubfilter der, das Netzteil am Boden vor Staubschützt leicht herausnehmen und Reinigen. Das Gehäuse ist zudem auch mit USB 3.0 Ausgestattet. Was aber Fractal Design speziell bietet, ist bereits Vorgedämmte Gehäuse. Auf allen Seiten Teilen sowie im Gehäuse selbst, sind Dämmmatten vorinstalliert.

Mit seinen 9.5 Kg ist das Define Mini kein leicht Gewicht und das Wort mini ist fast schon eine Untertreibung mit 210x395x490mm. Zudem wird das Gehäuse mit zwei 120mm Lüfter ausgeliefert. Es können aber noch vier weitere verbaut werden (2x front 120mm / 140mm top / 120mm back / 140mm side panel / 120mm bottom). Die Verbauten Lüfter sind auch sehr leise und können falls nötig mit einer Mitgelieferten Lüftersteuerung noch reguliert werden. Diese lässt sich in einen Extra expansion slot verbauen und kann bis zu drei Lüfter regulieren.Genug Platz für HDD’s und SSD’s. bietet das Mini auch. 6x 3.5″ bzw. 2.5″ und nochmals 2x 5.25″ für DVD- bzw. BlueRay Laufwerke. Den Oberen HD-Käfig kann entfernt werden um eine längere Grafikkarte einzubauen. So ist es möglich eine bis zu 400mm lange Grafikkarte zu verbauen. Wer aber den Käfig braucht, kommt immer noch auf gut 260mm. Dies sollte für die meisten Standard Grafikkarten genügen.

Fazit

Das Fractal Desing Dfine Mini ist ein sehr gelungenes Gehäuse und mag mit vielen Features zu überzeugen. Tolles Kabelmanagement, Viel Platz und der Entfernbare HD-Käfig für überlange Grafikkarte sind nur einige. Auch für Silentfans ist das Gehäuse zu empfehlen. Dank der mitgelieferten Lüftersteuerung und der bereits Vorinstallierten Dämmmatten sowie den entkoppelten HDD’s mag auch die empfindlichsten Ohren zu überzeugen. Fractal Design zeig hier, das ein sehr gutes Gehäuse längst nicht über Fr 200.- kosten muss.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.